Sie sind hier: Startseite Entwicklungspolitik Welthandel und Investitionen

Welthandel und Investitionen

Schweizer Aussenwirtschaftspolitik. Welthandelsorganisation (WTO). Investitionsabkommen und Freihandelsverträge.

Schweiz-China: Menschenrechte gehören auf den Verhandlungstisch!

Schweiz-China: Menschenrechte gehören auf den Verhandlungstisch!

Am WEF in Davos fällt heute der Startschuss zu den Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China. Schweizer Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen fordern vom zuständigen Bundesrat Johann Schneider-Ammann, auch die Menschenrechte auf die Agenda zu setzen. ...>>

Freihandelsabkommen: Testfall China

Mit China zu geschäften, hat seine Tücken. Die Menschenrechte werden dort häufig und massiv missachtet. Die Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen werden für die Schweiz zum Testfall, wie ernst sie es mit den Menschenrechten im Allgemeinen und den Sozial- und Umweltnormen der Efta im Besonderen meint. ...>>

Kein Freihandel mit China ohne Menschenrechte

Ab Januar verhandelt die Schweiz mit China über ein Freihandelsabkommen. Schweizer Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen sowie die bekannte uigurische Menschenrechtlerin Rebiya Kadeer verlangen vom Bundesrat, dass dieses Abkommen die Menschenrechte respektiert und fördert. ...>>

Revision der OECD-Guidelines für Multis

Die OECD verfügt über soziale und ökologische Leitlinien für mulinationale Firmen. Sie sind mangelhaft und unverbindlich formuliert, aber dennoch das bisher wichtigste offizielle Normensystem für Multis. Ihre Revision bietet Gelegenheit, die schlimmsten Schwächen auszumerzen und die Umsetzung durch die Schweiz zu verbessern ...>>

Studie: Schweizer Unternehmen und Menschenrechte

Studie: Schweizer Unternehmen und Menschenrechte

Laut John Ruggie, dem Uno-Sonderberichterstatter für Menschenrechte und transnationale Unternehmen, muss ein Staat dafür sorgen, dass auch im wirtschaftlichen Bereich die Menschenrechte respektiert werden. Wie steht es dabei um die rechtliche Situation in der Schweiz? Alliance Sud und acht weitere NGOs haben dazu eine Studie in Auftrag gegeben, die nun vorliegt. ...>>

 Arme Länder zahlen für unsere Notvorräte

Arme Länder zahlen für unsere Notvorräte

Die Schweiz behauptet, sie gewähre Waren aus den ärmsten Ländern den freien Marktzugang. Sie unterschlägt dabei die versteckte Zollgebühr auf Reis-, Kaffee- und Zuckerimporten, mit der sie ihre Notvorratslager finanziert. ...>>

Krise: WTO ist Teil des Problems

Krise: WTO ist Teil des Problems

Entgegen der Behauptung vieler Regierungen, darunter der schweizerischen, hat die Welthandelsorganisation (WTO) sehr wohl zur aktuellen Wirtschafts-, Umwelt- und Ernährungskrise beigetragen. Alliance Sud und die Erklärung von Bern fordern deshalb eine grundsätzliche WTO-Reform. ...>>

Artikelaktionen
Benutzerspezifische Werkzeuge