Rohstoffspekulation beleuchtet

E-Dossier
Die Spekulation mit landwirtschaftlichen, mineralischen und fossilen Rohstoffen ist für Banken, Effektenhändler und multinationale Unternehmen zu einem einträglichen Geschäft geworden. Das Dossier leuchtet dies anhand ausgewählter Quellen aus.

Webseiten

Themendossiers zur Nahrungsmittelspekulation sind auf den Webseiten RESET, der Nichtregierungsorganisation Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung (WEED) und Oxfam Deutschland zu finden.

Global witness: arbeitet an der Schnittstelle von Menschenrechtsverletzungen und Rohstoffabbau. Zahlreiche Berichte und Pressecommuniqués zu Themen wie Erdöl, Diamanten und Abholzung.

Das Netzwerk London Mining Network beobachtet und überwacht Bergbauprojekte und Firmen im Bereich der extraktiven Industrien.

Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) und Public Eye haben auf ihren Webseiten Themendossiers zum Rohstoffhandel zusammengestellt.

Im Dossier «Rohstoffe – Fluch oder Segen» auf der Webseite von Swissaid sind News, Hintergrundinformationen und Publikationen zum Thema zu finden.

Informationen zu Afrikas Rohstoffen findet man im Themendossier der Deutschen Welle.

Kampagnen

Kampagne Fluchtgrund : Lebensmittelspekulation, earthlink,

Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln : Spekulationsstopp-Initiative, juso.ch

Hungerprofite : Nahrungsmittelspekulation und Landgrabbing, attac.de

Nahrungsmittelspekulation, foodwatch.de

Stop bankers betting on hunger, World Development Movement

Medienspiegel

Online-Artikel
3.11.2017

Ein Hilfswerk in der Zwickmühle

«Aggressive» Studien wie zum Erdölgeschäft des Tschad soll es bei Swissaid nicht mehr geben, sagt deren Präsident Rudolf Rechsteiner. Als im Tschad Mitarbeiter bedroht wurden, kam für ihn nur der Rückzug der Studie infrage.
Online-Artikel
3.11.2017

Swissaid lässt sich im Tschad erpressen

Ein Angestellter von Swissaid wird im Juni in Afrika verschleppt. Das Hilfswerk, das Glencores Erdölgeschäft im Tschad angeprangert hatte, versteht die Botschaft und zieht seine Studie mit der Kritik am Rohstoffbusiness zurück.
Online-Artikel
17.10.2017

Die dunkle Seite des Zuckers: Multimedia-Reportage über die Abgründe des Zuckerrohranbaus in Brasilien

Wälder verschwinden, das Wasser vergiftet, Arbeiter erkranken; die Zuckerrohrfelder sind Kampfzonen. Eine Multimedia-Reportage über die Abgründe des billigen Zuckers.
3

E-Dokumente

Elektronisches Dokument
14.11.2017
[...] le négoce des matières premières est le business le plus dangereux de la Suisse. [...] les Paradise Papers, publiés par le Consortium international des journalistes(ICIJ), confirment ce verdict. Glencore, Louis-Dreyfus, Vitol, Trafigura : les...
3

Bücher, Zeitschriften

Artikel
30.5.2017
In weiten Teilen Afrikas dominiert bis heute eine kleinbäuerliche Landwirtschaft, je nach Region werden bis zu 80 Prozent des Lebensmittelbedarfs von lokalen KleinproduzentInnen gedeckt. Das macht den Kontinent auch zu einer Fundgrube für Konzerne,...
Artikel
30.5.2017
West Papua stands on a knife-edge between freedom and disaster. In this issue, we hear the voices of people living under Indonesian occupation and fighting to be free. We learn about the unifying power of Melanesian music, expose the extractive...
Buch
19.4.2017
Lateinamerika ist der artenreichste Kontinent – und auf bestem Wege, diesen immensen Schatz für immer zu zerstören. Alles, was sich zu Geld machen lässt, wird dem Boden entzogen, mit unabsehbaren Umweltschäden. Raubbau an der Natur hat eine lange...
3

Multimedia

Webdokumentation
21.11.2017

Für dein Auto

Das Auto ist für die meisten Menschen das teuerste Produkt, das sie jemals kaufen. 1300 Kilogramm Metall und andere Rohstoffe stecken in einem Mittelklassewagen. Für viele dieser Rohstoffe bezahlen die Erzeugerländer mit der Zerstörung ihrer Umwelt...
Video
5.10.2017

Kartell von Profiteuren

Im Rohstoffhandel sind intransparente Strukturen zementiert. Diese aufzubrechen, sei schwierig, sagt Bernhard Klinzing vom Frankfurter Börsenbrief. Denn «niemand beißt die Hand, die ihn füttert».
Video
5.10.2017

Kurz erklärt: Was sind eigentlich Spekulationsblasen?

3