Militärische Landbesetzungen in Sri Lanka

Veranstaltung
Bern - Elisabeth Kirakoori Jeyaseelan kämpft für die Freigabe ihres vom Militär besetzten Landes im Norden Sri Lankas. Im Mai 2017 startete sie mit anderen Betroffenen einen Protest, der bis heute andauert. Am 7. März 2018 berichtet sie darüber.

Neun Jahre nach dem Ende des Bürgerkriegs besetzt das Militär im Norden Sri Lankas noch immer weite Landstriche. Die Bevölkerung kann aufgrund dieser Landbesetzungen nicht in ihre Häuser zurückkehren und der Zugang zu traditionellen landwirtschaftlichen Anbaugebieten und Fischgründen bleibt ihnen verwehrt. Dies verschärft die ohnehin schon prekäre Situation von tamilischen Betroffenen nach dem Krieg. Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) lädt Sie herzlich zu einer Veranstaltung mit der Aktivistin Elisabeth Kirakoori Jeyaseelan ein.

Die 55-jährige Elisabeth Kirakoori Jeyaseelan ist eine ehemalige Bewohnerin der Insel Iranaitivu vor der Nordwestküste Sri Lankas. Die Bewohner und Bewohnerinnen flüchteten während des Krieges auf das Festland. Seit Kriegsende besetzt die Marine die Insel und verweigert der Lokalbevölkerung den Zugang. Seit Mai fordert die Dorfgemeinschaft Iranaitivus mit einem anhaltenden Protest, dass die Regierung die Insel wieder freigibt.

 

Datum: Mittwoch, 07. März 2018, 20:00 Uhr

Ort: Alliance Sud InfoDoc, Monbijoustrasse 29, 3011 Bern

Gast: Elisabeth Kirakoori Jeyaseelan

Moderation: Yves Bowie, Kampagnenleiter Sri Lanka GfbV

Veranstaltung findet in Tamilisch und Deutsch statt.

Anmeldung: Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erwünscht an kampagnen-3@gfbv.ch.