Indiens arme Bevölkerung hat nichts von der Spitzenmedizin im Land | NZZ