«Grüne Wirtschaft» für globale Verantwotung

Grüne Wirtschaft
Politischer Artikel
Alliance Sud unterstützt als Mitglied des Abstimmungskomitees die Volksinitiative «Grüne Wirtschaft», die am 25. September 2016 zur Abstimmung kommt.

Das Anliegen der Initiative – eine nachhaltig aufgestellte Schweizer Wirtschaft bis ins Jahr 2050 – decken sich mit den Zielen der Uno-Agenda 2030. Im vergangenen Herbst hat die Schweiz den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals SDG) zugestimmt. Nur wenn die Schweizer Wirtschaft Ressourcen effizienter bewirtschaftet und konsequent geschlossene Kreisläufe anstrebt, schaffen wir es als Land, unseren ökologischen Fussabdruck auf ein verträgliches Mass zu reduzieren. Das gilt vor allem für den Fussabdruck, den die Schweiz in Entwicklungsländern hinterlässt. Denn nach wie vor belasten wir als KonsumentInnen von importierten Waren und Lebensmitteln direkt die Ressourcen und Ökosysteme im Ausland – und üben somit Druck auf die Lebensgrundlage vieler Menschen in südlichen Produktionsländern aus. 70% der Schweizer Umweltbelastung findet im Ausland statt!

In den Forderungen der Initiative nach höheren ökologischen und sozialen Standards für auf dem Schweizer Markt verkaufte Waren sieht Alliance Sud eine doppelte Chance: Eine für die Schweizer Wirtschaft, die andere für ProduzentInnen im globalen Süden, die von der Schonung ihrer Umwelt und verbesserten Arbeitsbedingungen profitieren können.

Höhere ökologische Standards bei Importwaren unterstützen den Übergang zu nachhaltigeren Produktionsweisen in Entwicklungsländern. Das kommt letztlich den Menschen hier wie dort zugute – vor allem aber auch unseren Nachkommen, weil die globale Umweltbelastung auf ein verträgliches, zukunftsfähiges Mass verringert wird.