Neue Förderbeiträge für Auslandberichterstattung

real21 - Die Welt verstehen
Medienmitteilung
real21 - der vom MAZ, der Schweizer Medienschule, und Alliance Sud getragene Verein unterstützt Medeinschaffende, die sich vor Ort über die Welt hinter den Schlagzeilen informieren wollen. Ab sofort können wieder Projektgesuche eingereicht werden.

Die Berichterstattung über Entwicklungen in Afrika, Asien, im Mittleren Osten, in Lateinamerika oder Osteuropa leidet unter Kostendruck. Der Medienfonds des Vereins «real21 - Die Welt verstehen» unterstützt Journalistinnen und Journalisten, die sich vor Ort über die Welt hinter den Schlagzeilen informieren wollen.
Bis am 14. Mai 2017 können Journalistinnen und Journalisten aller Mediengattungen Finanzierungsanträge einreichen (auch Teamarbeiten sind möglich). Die besten Vorschläge werden vom real21-Medienfonds mit Beiträgen an die Realisierungskosten unterstützt.
Weitere Informationen finden Sie im Medienfonds-Reglement. Projektanträge sind mittels Antragsformulare an info@real21.ch zu senden.
Geförderte Beiträge
Die bisher geförderten und veröffentlichten Projekte sind auf der Website zu finden.

Eine aktuelle Auswahl:
•    «The Black Elephant - Kultureller Widerstand im Sudan» von Elvira Isenring, selbstständige Filmemacherin, ausgestrahlt im März 2017 auf Radio Stadtfilter
•    «Frauen sind Bürger zweiter Klasse» von Franziska Engelhardt, Journalistin, publiziert im Januar 2017 in der NZZ am Sonntag

Der Verein «real21 - die Welt verstehen» wurde 2015 gemeinsam vom MAZ und Alliance Sud, der Arbeitsgemeinschaft der Schweizer Hilfswerke, gegründet und vergibt im Frühling 2017 zum vierten Mal Förderbeiträge.