Agenda 2030

Artikel global
24.6.2018

«Debatte über die Ungleichheit ist hochbrisant»

Die Agenda 2030 denkt die Welt ganzheitlich. Reiche und arme Länder tragen gleichermassen Verantwortung für die Zukunft der Welt und können anstehende Herausforderungen nur gemeinsam meistern. Interview mit CDE-Forscherin Sabin Bieri.
Artikel global
24.6.2018

Grosser Auftritt, kleine Schweiz...

Die Schweiz riskiert mit ihrem Agenda 2030-Länderbericht einen peinlichen Auftritt vor der UNO. Sie dient als schlechtes Beispiel für Staaten, die es mit dem Kampf um die Erfüllung der Ziele für nachhaltige Entwicklung noch weniger ernst nehmen.
Artikel global
24.6.2018

Nachhaltigkeit im Zentrum der Macht?

Die Umsetzung der Agenda 2030 – dieser Verfassung für eine globale Weltinnenpolitik – ist organisatorisch eine Knacknuss. Entsprechend schwer tut sich damit (auch) die Schweiz. Wer soll diese Aufgabe übernehmen? Und wieviel Kompetenzen braucht es?
Medienmitteilung
20.6.2018

Nachhaltigkeit ist Bundesrat magere 24 Seiten wert

Der Bundesrat hat den Länderbericht der Schweiz zuhanden der UNO über die Umsetzung der Agenda 2030 veröffentlicht. Den Input einer hochrangigen Begleitgruppe aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft hat er weitgehend ignoriert.
Medienmitteilung
15.6.2018

real21: Die Eingabe für den Medienpreis 2018 läuft

Eine Fachjury vergibt diesen Herbst wieder einen Haupt- und einen Förderpreis für herausrgende journalistische Beiträge zu Themen der globalen Entwicklung. Die Bewerbungsfrist läuft.
Vernehmlassung
26.4.2018

Lobbying: Gleiche lange Spiesse für alle

Alliance Sud setzt sich für Chancengleichheit ein, auch beim Lobbying. Finanzschwache Vertreter ideeller Interessen dürfen nicht benachteiligt werden. Vernehmlassung zum Kommissionsentwurf.
Politischer Artikel
4.4.2018

Die Zukunft des Weltsozialforums offener denn je

Das Weltsozialforum ist 2018 nach Brasilien zurückgekehrt. Das Treffen hat an Sichtbarkeit verloren, bleibt aber wichtig für den Austausch über Alternativen für eine «andere Welt».
Artikel global
26.3.2018

«Gutschweizerischer Kompromiss» wäre fatal

Die Schweizer Bundesverwaltung ist sich uneins, wer die Federführung für die Umsetzung der Agenda 2030 in und durch die Schweiz übernehmen soll. Es braucht dringend eine hochrangige, direkt dem Bundesrat unterstellte Person.

Länder