Freihandelspolitik

Résumé
5.11.2015

Kein Freihandel mit China ohne Menschenrechte

Von Januar 2010 bis Juli 2013 verhandelte die Schweiz ein Freihandelsabkommen mit China. Schweizer NGO, darunter Alliance Sud, verlangten vom Bundesrat, dass im Abkommen die Menschenrechte respektiert und gefördert würden. Mit relativem Erfolg.
Artikel GLOBAL+
19.8.2014

Ist das die Kohärenz der Schweizer Aussenpolitik?

Im Rahmen der EFTA verhandelt die Schweiz über ein Abkommen mit Malaysia. Themen müssten auch die Rechte der Urbevölkerung, die Umwelt und die Korruption sein.
Position
19.6.2014

TISA: Unterwegs zur grenzenlosen Deregulierung

Das Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (TISA) könnte den Alltag breitester Bevölkerungskreise auf den Kopf stellen. Alliance Sud verlangt den Ausstieg der Schweiz aus den Verhandlungen.
Politischer Artikel
22.8.2012

Präferenzzölle für Produkte aus Zwangsarbeit?

Die Verhandlungen zwischen der Schweiz und China für ein Freihandelsabkommen mit China sollen demnächst abgeschlossen werden. Auch Produkte, die aus chinesischen Arbeitslagern stammen, könnten von Präferenzzöllen profitieren.
Medienmitteilung
27.5.2009

Kolumbianischer Senator will keine Ratifizierung

Der kolumbianische Oppositionspolitiker Jorge Robledo hat in Bern Gespräche mit Schweizer ParlamentarierInnen geführt. Er empfiehlt, das Freihandeslabkommen zwischen der Efta und Kolumbien nicht zu ratifizieren.
Politischer Artikel
27.5.2009

Kolumbien: Nationalrat ignoriert Menschenrechte

Mit deutlicher Mehrheit hat der Nationalrat am 25. Mai 2009 das Freihandelsabkommen mit Kolumbien genehmigt. Die Bedenken wegen den massiven Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien fanden nur bei einer Minderheit Gehör.
Medienmitteilung
24.3.2009

Lektion in Menschenrechten aus Norwegen

Norwegen will im Rahmen des Efta-Freihandelabkommens nicht mit Indien über Stärkung des Patentschutzes verhandeln. Und der steht für die Schweiz im Zentrum des Interesses. Norwegen will auch den Vertrag mit Kolumbien einstweilen nicht ratifizierren.
Artikel GLOBAL+
1.12.2008

Bilaterale Verhandlungen: Widerstand in Indien

«Wir verlangen den sofortigen Stopp der bilateralen Verhandlungen mit der Europäischen Union». Das erklärten im Herbst 2008 über 70 indische Gewerkschaften, NGOs und soziale Bewegungen in einem gemeinsamen Aufruf.
Medienmitteilung
7.10.2008

Efta-Verhandlungen mit Indien: Fachtagung in Bern

Eine Delegation der indischen Zivilgesellschaft hat im Oktober 2007 in Bern ihre Bedenken über die Verhandlungen zum bilateralen Freihandelsabkommen zwischen den Efta-Staaten und Indien erläutert. Diese sind eben offiziell angelaufen.