Investitionspolitik

Position
25.2.2013

Unausgewogene Investitionsschutzabkommen

Bei den Direktinvestitionen im Ausland gehört die Schweiz zur Weltspitze. Zum Schutz ihrer Investoren hat sie 130 Abkommen ausgehandelt. Sie schützen fast ausschliesslich die Rechte der Investoren und auferlegen den Zielländern vor allem Pflichten.
Medienmitteilung
25.2.2013

Veraltet, einseitig, revisionsbedürftig

Die 130 Investitionsschutzabkommen der Schweiz schützen einseitig die Interessen der Investoren und schränken den politischen Handlungsspielraum der Gastländer ungebührlich ein. Das neue Abkommen mit Tunesien muss geändert werden!
  •