Regulierungen

Medienmitteilung
22.2.2017

Frankreich führt Sorgfaltsprüfungspflicht ein

Frankreich hat eine Sorgfaltsprüfungspflicht für multinationale Konzerne verabschiedet und setzt damit den Kern der Uno-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte um. Die Verabschiedung dieses «devoir de vigilance» ist vorbildlich.
Medienmitteilung
11.1.2017

Standortpolitik mit Scheuklappen

Der Bundesrat empfiehlt die Konzernverantwortungsinitiative zur Ablehnung. Damit verpasst er die Gelegenheit, die grossen Herausforderungen im Bereich Wirtschaft und Menschenrechte ernsthaft anzugehen.
Position
23.12.2016

Nationaler Aktionsplan (NAP): Die Analyse

Vier Jahre hat sich der Bundesrat Zeit genommen, um den NAP der Schweiz zur Umsetzung der Uno-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte zu veröffentlichen. Die Konzernverantwortungsinitative hat das Dokument analyisert.
Medienmitteilung
10.10.2016

CH-Qualität heisst Schutz von Mensch und Umwelt

Heute wird die Konzernverantwortungsinitiative eingereicht. Hinter der Initiative stehen rund 80 Organisationen der Zivilgesellschaft. Ihr Ziel: Schweizer Qualität soll in Zukunft auch den Schutz von Mensch und Umwelt einschliessen.
Buch
3.10.2016

«Menschenrechte sind für den Bund eine Tabuzone»

Profit machen und gleichzeitig die Menschenrechte achten – das kann, muss aber nicht zusammengehen. Es sollte aber. Immer, findet die Konzernverantwortungsinitiative. Buchautor und Ökonom Markus Mugglin im GLOBAL+-Gespräch.
Artikel global
30.6.2015

Kampf gegen verbindliche Regeln

In der Debatte um Wirtschaft und Menschenrechte zeichnet sich eine «unheilige Allianz» zwischen der Regierung und der Wirtschaftslobby ab.
Medienmitteilung
21.4.2015

Konzernverantwortungsinitiative lanciert

«Globale Geschäfte? Globale Verantwortung!» – Unter diesem Motto hat erstmals eine so breite Koalition aus der Schweizer Zivilgesellschaft eine Volksinitiative lanciert.
Artikel global
30.3.2015

Aktienrechtsrevision: Handeln statt reden!

Bis Mitte März 2015 lief die Vernehmlassung über die Revision des Aktienrechts. Der Gesetzesentwurf des Bundesrats war und ist ungenügend, denn er verpasst internationale Entwicklungen zu berücksichtigen.
Medienmitteilung
11.3.2015

Menschenrechte: Zwängerei im Nationalrat

Nach turbulenter Debatte hat der Nationalrat die Motion für mehr Konzernverantwortung erst angenommen und nach einem Rückkommensantrag doch noch abgelehnt.