Deutscher Kolonialismus : wie die Vergangenheit die Gegenwart belastet / Albert Gouaffo ... [et al.]

Artikel
Der Versailler Vertrag besiegelte vor 100 Jahren das Ende des deutschen Kolonialreichs. Doch dessen Auswirkungen lasten bis heute auf den ehemaligen Kolonien. Das zeigt nicht nur die aktuelle Debatte um die Raubkunst in deutschen Museen.

Im heutigen Namibia verübten deutsche Kolonialtruppen den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts. Die Nachfahren der Opfer sind niemals individuell entschädigt worden. Und tausende menschliche Gebeine lagern noch immer in deutschen Archiven und Universitäten.

Sie wurden genauso geraubt, wie der Großteil der Kunstwerke in deutschen Museen, die aus den Kolonien in Afrika und anderen Regionen der Welt stammen. Zum Beispiel im Berliner Humboldt Forum, das Ende des Jahres eröffnen soll. [Editorial]