Entwicklung braucht Zivilgesellschaft

Veranstaltung
Bern - Feierabendgespräch mit Una Hombrecher (HEKS), moderiert von Daniel Hitzig (Alliance Sud).

Datum, Zeit: Donnerstag, 20.02.2020, 18h15

Ort: Alliance Sud InfoDoc, Monbijoustrasse 29, 3011 Bern

Gäste: Una Hombrecher (HEKS)

Moderation: Daniel Hitzig (Alliance Sud)

Anmeldungen: Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erwünscht an [email protected]d.ch oder 031 390 93 37

Thema: Der bürgerliche Raum verändert sich in Bezug darauf, wer teilnimmt und wie. Der schwindende bürgerliche Raum begrenzt liberale Menschenrechtsakteure und erweitert gleichzeitig denjenigen rechter, extremistischer und konservativer Gruppen. Immer mehr politische Eliten schränken Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit und Pressfreiheit in vielen Ländern immer stärker ein und behindern Zivilgesellschaft in ihrer Funktion. Konflikte um Land und die Nutzung von natürlichen Ressourcen sind dabei Hauptursachen dieses Phänomens. Welche Rolle aber hat die Zivilgesellschaft bei der Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele? Welche Auswirkungen hat ihr zunehmend eingeschränkter Handlungsraum auf die Erreichung dieser Ziele? Ohne eine voll engagierte Zivilgesellschaft werden die SDGs zwangsläufig scheitern. Dies ist das Hauptergebnis der neuen Studie, basierend auf weltweiten Erhebungen, zwölf Fallbeispielen und vier Feldstudien aus Brasilien, Zimbabwe, Kambodscha und Nepal, die HEKS zusammen mit ACT Alliance und IDS erarbeitet hat. Die Studie zeigt auf, wie die Einschränkungen des zivilen Raums bereits gemachte Fortschritte bei der Überwindung von Ungleichheit, der Förderung von Integration und dem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen (SDG 2, 8,10,15 und 16) gestoppt oder gar umgekehrt haben. Und welche weiteren Auswirkungen auf diese Ziele wahrscheinlich sind. Die Studie mündet in Handlungsempfehlungen an nationale Regierungen und die Weltgemeinschaft.