Gespräch: Indigene und Wirtschaft

14.12.2018
Veranstaltung
Bern – Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat zwei Angehörige der Südsami-Gemeinschaft aus Norwegen in die Schweiz eingeladen, deren Rentierzucht direkt von Wirtschaftsprojekten bedroht wird. Gespräch am 14. Dezember 2018 bei Alliance Sud InfoDoc.

Indigene Gemeinschaften rund um den Globus geraten durch Wirtschaftsprojekte immer wieder in Bedrängnis. Indigene verlieren dadurch ihren Lebensraum, ohne die Möglichkeit auf Mitsprache oder Selbstbestimmung. Ihre Rechte werden von Konzernen und oft auch Staaten mit Füssen getreten.

Weniger bekannt ist: Auch in Europa müssen Indigene für ihre Menschenrechte kämpfen. Die Sami, das indigene Volk Skandinaviens, sind ein Beispiel dafür. Das Land, das sie seit Generationen für ihre traditionelle Rentierzucht nutzen, wird zu einer gefragten Ressource für die Wirtschaft.

Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat zwei Angehörige der Südsami-Gemeinschaft aus Norwegen in die Schweiz eingeladen, deren Rentierzucht direkt von Wirtschaftsprojekten bedroht wird. Sie setzen sich aktiv dafür ein, dass ihr Recht, ihre Kultur zu wahren, respektiert wird.

Datum: Freitag, 14. Dezember 2018, 18.30 Uhr

Ort: Alliance Sud InfoDoc, Monbijoustrasse 29, 3011 Bern

Die Veranstaltung wird auf Englisch geführt. Gastgeber ist die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) Schweiz. Eintritt ist frei.

Mehr Informationen: Indigene und Wirtschaft – Diskussion mit Sami-VertreterInnen (Facebook-Veranstaltung)