Klimafrage nicht gegen Entwicklung ausspielen

Dhaka, die zwei Meter über dem Meeresspiegel gelegene Hauptstadt von Bangladesch, im Monsunregen vom 26. Juli 2017.
Position
Alliance Sud legt in einem Positionspapier die Zusammenhänge zwischen Klimagerechtigkeit und Entwicklungszusammenarbeit dar und plädiert dafür, dass die Schweiz ihrer finanziellen Verantwortung nachkommt.

Medienmitteilung von Alliance Sud vom 5. September 2019

Die Schweiz ist mit dem Pariser Klimaübereinkommen internationale Verpflichtungen eingegangen; solche gibt es auch im Bereich Entwicklungszusammenarbeit. Alliance Sud legt in einem Positionspapier die Zusammenhänge dar und plädiert dafür, dass die Schweiz ihrer finanziellen Verantwortung nachkommt.

Unter dem Titel «Klimagerechtigkeit und internationale Klimafinanzierung aus entwicklungspolitischer Sicht» analysiert Alliance Sud-Klimaexperte Jürg Staudenmann den Zweck und die Bedeutung der internationalen Klimafinanzierung, der die Schweiz mit dem Pariser Klimaübereinkommen zugestimmt hat. Die Schweiz hat sich verpflichtet, entsprechend ihrer Klimaverantwortung und wirtschaftlichen Kraft einen angemessenen jährlichen Beitrag an die 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr zu leisten, die die Industrieländer für Mitigation (Reduktion von Treibhausgasen) und Adaption (Schutz vor den Auswirkungen der fortschreitenden Klimaveränderung) in Entwicklungsländern bereitstellen müssen.

In ihrem Positionspapier zeigt Alliance Sud auf, dass der faire Beitrag der Schweiz 1 Milliarde US-Dollar pro Jahr beträgt. Das Positionspapier präsentiert Lösungen, wie diese Gelder verursachergerecht mobilisiert werden können und fordert Bundesrat und Parlament auf, dringend die dafür nötigen Schritte einzuleiten. Zuletzt hatte der Vorsteher des Aussendepartements EDA, Bundesrat Ignazio Cassis, in seinem Entwurf zur internationalen Zusammenarbeit 2021-2024 vorgeschlagen, die – notabene zu gering angesetzten – Beiträge an die Internationale Klimafinanzierung zur Hauptsache aus dem Budget der Entwicklungszusammenarbeit zu finanzieren. Jürg Staudenmann dazu: «Es ist zynisch, wenn die Schweiz den Entwicklungsländern denselben Franken zwei Mal verkaufen will, einmal als öffentliche Entwicklungshilfe und ein zweites Mal als Klimafinanzierung.» Denn selbst klimasensitive Entwicklungsprojekte sind per se noch keine Klimaprojekte. Und umgekehrt sind Mitigations- oder Adaptationsprojekte nicht automatisch armutsreduzierend.

Alliance Sud fordert deshalb, dass die internationale Klimafinanzierung aus zusätzlichen, verursachergerecht erhobenen Mitteln finanziert wird. Konkret soll eine Flugticketabgabe oder die Erweiterung der CO₂-Abgabe auf Treibstoffe Einnahmen generieren, die auch für die internationale Klimafinanzierung verwendet werden können.

Für weitere Informationen:
Jürg Staudenmann
, Klimaexperte Alliance Sud, Tel. 079 152 41 72

die Schweiz und das Klima