Soja / Renata C. Motta... [et al.]

Article
Glycine max ist ein Kraftpaket und kommt aus China: Seit Tausenden von Jahren wird diese Pflanze, von NichtwissenschaftlerInnen „Soja“ genannt, in Ostasien angebaut und ist dort eine der wichtigsten Nahrungsmittelpflanzen. Schliesslich enthalten die Bohnen des Schmetterlingsblütlers 20 Prozent Öl und 37 Prozent Eiweiß – eine fantastische Nahrungsquelle! Im späten 20. Jahrhundert schickte sich die Wunderbohne an, die Welt zu erobern und das weltweite Agrar- und Futtermittelmodell umzukrempeln. Allerdings war es nicht irgendeine Sojavarietät, sondern eine speziell präparierte Sorte, die für weitreichende Veränderungen sorgen sollte. Ziemlich genau 20 Jahre ist es her, dass die argentinische Landwirtschaftsbehörde zum ersten Mal eine genetisch manipulierte Sorte zur kommerziellen Nutzung frei gab: die von Monsanto entwickelte Sojasorte, die resistent gegen das Herbizid Glyphosat ist. Seitdem breitet sich diese gentechnisch veränderte (GV) Soja rasant in der Landwirtschaft des Cono Sur aus, stets zusammen mit dem ganzen Technologiepaket: GV-Saatgut, das dazugehörige Herbizid Roundup Ready, die Anbaumethode der Direktsaat. Seitdem ist die Pflanze Glycine max unmittelbar mit dem Gift Glyphosat verbunden. [Auszug Editorial]